Xundheitstipps 2018

Xundheitstipps 12/2018

Schlechtwetter-Training: Fussgymnastik

Zu kalt draussen für Sport? Dann trainieren Sie wenigstens Ihre Füsse... Der Fuss besteht aus zahlreichen Muskeln und Gelenken, welche für die Bewegung geschaffen sind - nicht um stundenlang in gedämpften und stützenden Schuhen eingesperrt zu sein. Denn durch das Tragen von stabiliserenden Schuhen, bilden sich Muskulatur, Sehnen und Bänder stetig zurück. Regelmässiges Barfusslaufen und Fussgymnastik helfen, die Muskulatur wieder zu stärken und gegen Fehlstellungen wie Knick-, Senk-, Plattfuss oder Hallux vorzubeugen. Sehen Sie sich hier ein paar einfache Übungen an, um Ihre Füsse zu stärken...

 

Immunsystem wird winterfit...

Wenn die Tage kälter werden, ist es besonders wichtig, das Immunsystem zu stärken. Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, die körpereigenen Abwehrkräfte auf natürliche Weise zu unterstützen. Und das einfacher, als Sie vielleicht denken! Sorgen Sie für eine gesunde Ernährung, achten Sie auf ausreichend Schlaf und Bewegung, waschen Sie öfters Ihre Hände und lassen sie möglichst viel von den "Immunsystem-schädlichen-Faktoren" weg: Also Alkohol, Zucker, Stress und Nikotin. Lesen Sie weiter, wie Sie Ihr Immunsystem winterfit halten...


 

Xundheitstipp 11/2018

Heisse Rolle - Eine Kneippanwendung für kalte Tage...

Die heisse Rolle ist eine praktische Form von lokaler Wärmeanwendung mit gleichzeitiger Massagewirkung. Sie ist besonders jetzt in der kalten Jahreszeit eine angenehme und einfache Selbstbehandlung bei lokalen Verspannungen. Sie brauchen dazu lediglich ein paar Frottiertücher und heisses Wasser. Und so wird's gemacht...

 

Krämpfe beim Sport...

Wir alle kennen das; wir liegen im Bett und plötzlich krampft die Wade. Krämpfe treten oft bei Bewegungen auf, die wir uns nicht gewohnt sind. Krämpfe treten aber auch während dem Sport auf. Die Ursache ist oft schwierig zu finden oder setzt sich meist wie ein Puzzle aus mehreren Faktoren zusammen. Überforderung oder Ermüdung des Muskels sowie zu wenig Flüssigkeit können Gründe für Krämpfe bei Sport sein. Wie es zu Krämpfen kommt und wie Sie diese vorbeugen können, lesen Sie hier...


 

Xundheitstipp 10/2018

Kohlwickel gegen Arthrose

Arthrosepatienten erhalten neben physiotherapuetischen Massnahmen oft auch Medikamente, welche jedoch häufig nicht gut vertragen werden. Eine spannende Alternative kommt aus der Natur - der Kohlwickel! Forscher aus Deutschland zeigen spannende Resultate einer Studie (carstens-stiftung.de) mit Arthrosepatienten. Während 4 Wochen wurden entweder ein Schmerzgel mit dem Wirkstoff Diclofenac oder ein Kohlwickel auf das schmerzende Arthrose-Knie aufgelegt. Die Ergebnisse sind erstaunlich: Beide Gruppen haben zwar eine Schmerzlinderung bestätigt, die Kohlgruppe erfreute sich aber zusätzlich über eine bessere Beweglichkeit im Gelenk und somit einer Steigerung der Lebensqualität. Die gute Verträglichkeit und einfach Durchführung zeichnet das alte Hausmittel durchaus als probate und kostengünstige Methode aus - versuchen Sie es selbst! Hier die Anleitung zum Kohlwickel...


 

Xundheitstipp 09/2018

Milch vs. Sportgetränk

Egal ob Einsteiger oder ambitionierter Sportler - nach dem Training ist die Erholung ein wichtiges Thema. Denn wer Sport treibt, beschädigt seine Muskeln, verliert Flüssigkeit und Energie. Dies muss nach dem Training repariert und aufgefüllt werden. Und hier kommt die Milch bzw. Schokomilch zum Einsatz. Für dir optimale Regeneration braucht der Körper Wasser, Kohlenhydrate und Eiweiss. Milch liefert Molkeeiweiss, welches die Muskeln repariert, spendet Flüssigkeit und der Schokoladenzusatz füllt die Kohlenhydratspeicher auf und gibt neue Energie. Studien haben ergeben, dass Milch oder Schokomilch entweder gleich gut oder besser abgeschnitten haben als Vergleichsgetränke. Sie stellen somit sinnvolle Erholungsgetränke dar (Quelle: Swiss Sports Nutrition Society). Lesen Sie mehr über die Schokomilch nach dem Sport...


 

Xundheitstipp 08/2018

Seilspringen macht fit

Seilspringen ist billig, immer und überall machbar und die ideale Waffe gegen ein paar überschüssige Pfunde. Denn beim Seilspringen verbrauchen wir etwas 180kcal in einer Viertelstunde - das ist dreimal effektiver als Joggen oder mehr als viermal soviel wie beim Velofahren. Ein effizientes Ganzkörpertraining also - das nahezu jeden Muskel beansprucht. Bauch, Rücken, Arme und Beine werden innert kurzer Zeit trainiert. Auch die Ausdauer und der Gleichgewichtssinn sowie die Koordinationsfähigkeit werden gefördert. Anfänger sollten das Training aber nicht unterschätzen - Seilspringen mag einfach aussehen, das richtige Tempo bei der richtigen Technik, ist aber eine Frage der Übung. Zudem werden Wadenmuskeln und Fussgelenke ungewohnt beansprucht, was anfangs bereits nach wenigen Minuten zur Muskelermüdung führen kann. Dieses Video erklärt Ihnen die Technik und die Varianten beim Seilspringen...

 

 

Xunde Glace selber machen

Wer mag sie nicht auch bei diesem heissen Wetter - ein kalte Glace. Die herkömmlichen Produkte enthalten aber meistens viel Zucker und unnötige Zusatzstoffe. Besser fährt, wer selber macht: Frozenjoghurt lässt sich einfach und schnell zubereiten und ist eine xunde Glace für die ganze Familie. Das Joghurt in der Glace liefert zudem eine gute Portion Eiweiss und wer als Topping noch Nüsse, Samen oder Kerne oben drauf gibt - geniesst noch ein paar Vitamine und gesunde Fette dazu. Jetzt Rezepte ansehen und ausprobieren...


 

Xundheitstipp 07/2018

Infused Water - Wasser mit Geschmack

Besonders an heissen Tagen ist es wichtig, genügend zu trinken. Wem neutrales Leitungswasser zu langweilig ist, sollte einmal das "infused water" probieren - Wasser mit Geschmack. Hierfür werden Kräuter wie Minze, Melisse, Rosmarin, Thymian o.ä. während mehreren Stunden in das kalte Wasser gelegt. Auch Ingwer, Zitrone, Limette, Gurke, Melone oder andere Früchte pepen das Wasser auf und geben eine erfrischende Note. Ausprobieren lohnt sich, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. In diesem Sinne: Prost!

 

Fit für die Wandersaison

Wandern fordert nebst einer guten Grundlagenausdauer eine sichere Stabilität der Knie- und Fussgelenke, sowie kräftige Muskeln. Da ist es sinnvoll, sich bereits mehrere Wochen vor den Wanderferien auf die Touren vorzubereiten. Regelmässige lange Spaziergänge, Hügelläufe und ein Krafttraining stärken die Bein, Gesäss-, Rumpf- und Schultermuskeln. Wie beim Wandern simulieren wir auch im Training die lange Belastung mit geringer Intensität. Heisst also: Viele Wiederholungen mit wenig Zusatzgewicht. Das eigene Körpergewicht reicht für die meisten Übungen aus. Wer dennoch mehr will, packt sich einen vollen Rucksack auf den Rücken oder hält zwei Wasserflaschen in den Händen. Hier Video mit dem Wanderworkout ansehen und gleich mittrainieren...


 

Xundheitstipp 06/2018

Warum Sie nicht "nur" laufen sollten...

Laufen ist so beliebt wie nie zuvor und die gesundheitlichen Vorteile sind unbestritten. Dennoch tun Läufer gut daran, nicht ausschliesslich und immer gleich zu laufen. Denn die Einfachheit dieser Sportart (Schuhe schnüren, los geht's) hat ihre Tücken. "Laufen kann jeder!" so die allgemeine Auffassung - Wozu auch den Rat eines Trainers? Doch Laufen ist keine Sportart, die man als einzige Bewegungsform betreiben sollte. Wer "nur" läuft, läuft früher oder später in Überlastungsbeschwerden. Selbst Profiläufer setzen mindestens einen Viertel ihrer Gesamttrainingszeit nicht fürs Laufen ein, sondern für Bewegungsformen, die ein schnelleres Laufen erst ermöglichen. Das Laufen sollte also aufgebaut werden wie ein Haus. Das Fundament bildet eine gute Grundlagenausdauer, auf dem dann jedes weitere Geschoss  mit den Faktoren Kraft, Beweglichkeit... und so bauen Sie sich ihr Laufhaus (Quelle: FitforLife12/17).


 

Xundheitstipp 05/2018

Stabilität für die Hüfte...

Eine instabile Hüfte belastet die Gelenke beim Gehen, Laufen, Sprinten und unzähligen weiteren Bewegungen ungünstig. Dies kann zu Rückenschmerzen oder Hüft-, Knie- und Fussproblemen führen. Auch Knieverletzungen oder Fehlstellungen (Bsp. X-Beine) können durch eine stabile Hüfte verhindert oder sogar korrigiert werden. Sehen Sie sich fünf gute Übungen an, um Ihre Hüftstabilisatoren zu kräftigen...


 

Xundheitstipp 04/2018

Der gefürchtete Kater

Wer kennt ihn nicht - den Muskelkater. Der tyische Schmerz macht sich ein bis zwei Tage nach einer ungewohnten körperlichen Anstrengung bemerkbar. In schweren Fällen können die Schmerzen bis zu einer Woche anhalten. Helfen können durchblutungsfördernde Massanahmen wie warme Bäder, etwas Gymnastik oder eine leichte Massage. Lesen Sie mehr, was Sie gegen den Muskelkater tun können oder ihn gar nicht erst bekommen...


 

Xundheitstipp 03/2018

Die Ursache liegt in der Fusssohle

Die oberflächliche Rückenlinie durchzieht und schützt wie ein Schild die gesamte rückwärtige Oberfläche des Körpers von der Fußsohle bis über den Scheite. Bei einer verspannten oder verklebten Fusssohle, kann dies zu Verkürzung der hinteren Beinmuskulatur führen, was wiederum Rückenschmerzen begünstigt und sich bis in den Nacken ziehen kann. Es gibt einen einfachen aber äusserst eindrucksvollen Test, um den Grad der Verbundenheit dieser Rückenlinie zu demonstrieren. Test ansehen und ausprobieren...


 

Xundheitstipp  02/2018

Fit für die Skiferien

Eine gute Fitness erhöht nicht nur den Fahrspass auf der Skipiste, sondern verringert auch das Verletzungsrisiko. Eine aktuelle Studie der ETH Zürich zeigt, dass bereits ein kurzes Training à 20 Minuten, 2-3x/Woche ausgeführt, die Bein- und Rumpfmuskulatur stärkt und das Gleichgewicht trainiert. Trainingsprogramm ansehen...

 

Ein Muskel mit Folgen

Der Musculus iliopsoas ist der stärkste Beuger der Hüfte. Er schwingt das Bein beim Gehen nach vorne und balanciert den Rumpf auf dem Oberschenkelknochenkopf. Da der Muskel seinen Ursprung in der Lendenwirbelsäule hat, ist er durch das häufige Sitzen und anwinkeln der Beine oftmals verkürzt. Diese Verkürzung kann Ursache für Schmerzen im unteren Rücken sein. Grund genug also, den Muskel regelmässig zu mobilisieren und zu dehnen. Folgende Übungen helfen...


 

Xundheitstipp 01/2018

Training unter Null

Wer Argumente hat, die gegen ein winterliches Lauftraining sprechen und befürchtet, Laufen im Winter sei ungesund, wird leider enttäuscht. Es gibt aus medizinischer Sich keinen Grund, im Winter mit Ausdauersport im Freien aufzuhören (Quelle: FitforLife 12/17). Ein paar Punkte sollten allerdings beachtet werden: Die richtige Bekleidung und gutes Schuhwerk sind Voraussetzung. Keinen Kaltstart hinlegen und viel Trinken nach dem Training um die trockenen Schleimhäute wieder zu befeuchten sind ebenfalls wichtig. Weiterlesen und mehr über das Training in der Kälte erfahren...

 

Pflanzen für gesunde Haut

Im Winter leidet die Haut schnell unter der trockenen Luft: Sie spannt, wird trocken und spröde. Eine zu heisse Dusche oder ein langes Bad reizen die Haut zusätzlich. Doch eine gute Hilfe kommt aus der Natur: Rosen, Ringelblumen, Jojobasamen und viele andere Pflanzen stecken häufig in Naturkosmetikprodukten und helfen gegen das Austrocknen und Einreissen der Haut. Schätzungsweise über 400 Pflanzen sind Rohstoffe für Naturkosmetik (Quelle: Drogistenstern 11/17). Lesen Sie mehr über die sechs gängisten Pflanzenrohstoffe und wie diese Ihnen helfen...